Was ist Malware und was macht sie?

Der Begriff Malware leitet sich von zwei verschiedenen Wörtern ab – Malware und Software. Es ist ein Begriff, der verwendet wird, um verschiedene Arten von Software zusammenzufassen, die darauf abzielen, Systemschäden zu verursachen oder ohne Wissen des Benutzers auf Daten zuzugreifen. Es ist eine Möglichkeit, das System anzugreifen. Malware stellt eine große Bedrohung für Computernetzwerke dar, da sie dem Opfer enorme Verluste zufügen kann. Welche Angriffsarten sind mit Schadsoftware möglich? Hier ist eine Liste der verschiedenen Arten von Malware.

Was ist Malware und was macht sie? -%Kategorien

Arten von Malware

1. Würmer

Ihr Name leitet sich von der Funktionsweise der eigentlichen Würmer ab. Sie wirken sich auf ein Gerät im Netzwerk aus und arbeiten sich dann in die restlichen Systeme ein. Es kann jederzeit ein ganzes Netzwerk von Geräten infiziert werden.

2. Ransomware

Dies wird auch als Narbe bezeichnet. Wie der Name schon sagt, wird es verwendet Lösegeld erpressen. Mit Ransomware kann ein ganzes Netzwerk gesperrt und Benutzer aus dem Netzwerk ausgesperrt werden. Die Auswirkungen werden erst rückgängig gemacht, wenn der Betroffene ein Lösegeld zahlt. erzogen Ransomware-Angriffe auf vielen großen Institutionen

3. Trojaner

Als legitime Software getarnte Malware. Erstellt einen Outdoor-Hintergrund, um die Sicherheit zu verletzen. Dies öffnet einen Einstiegspunkt für andere Arten von Malware. Der Begriff stammt aus der Geschichte, in der sich griechische Soldaten in einem großen Pferd versteckten, bevor sie ihren Angriff starteten.

4. Spyware

Spyware ist eine Art von Malware, die verwendet wird, um die Aktivitäten eines Benutzers auf seinem System auszuspionieren. Das Programm versteckt sich im System und sammelt ohne Wissen des Benutzers sensible Informationen wie Benutzerpasswörter und Bankdaten.

5. Virus

Dies ist die häufigste Art von Malware. Es ist ein Stück ausführbarer Code, der an einem sauberen Programm auf einem System festhält. Warten darauf, dass der Benutzer den Code ausführt. Es ändert die Art und Weise, wie Ihr System funktioniert, in unerwünschter Weise. Viren können sogar Benutzer von ihren Systemen sperren und die darauf befindlichen Dateien beschädigen. Es wird normalerweise als ausführbare Datei präsentiert. Daher sollten Sie vorsichtig sein, was Sie auf Ihr System herunterladen und die Glaubwürdigkeit der Quelle.

6. Adware

Einige Adware zeigt Pop-ups auf Ihrem Bildschirm an, die, wenn Sie darauf klicken, Ihre Sicherheit gefährden können. Es kann nicht immer schädlich sein. Wenn Sie jedoch nicht aufpassen, kann Adware dazu führen, dass andere Malware in Ihr System eindringt.

7. Keylogger

Dies ist eine Art von Malware, die speziell entwickelt wurde, um Tastenanschläge auf Ihrer Tastatur aufzuzeichnen. Dadurch kann der Angreifer an vertrauliche Informationen wie Kreditkartendaten und Passwörter gelangen.

8. Exploits

Diese Art von Malware nutzt Fehler in Ihrem System aus, um einzutreten. Sie befinden sich normalerweise auf legitimen Websites. Sie müssen nicht einmal etwas anklicken oder herunterladen. Der bloße Besuch einer sicheren Website auf unsichere Weise führt dazu, dass Malware auf Ihr System heruntergeladen wird.

9. Rootkit

Mit einem Rootkit kann sich ein Angreifer Administratorrechte auf dem System erteilen. Systembenutzer wissen dies normalerweise nicht, da es vor dem Betriebssystem und anderen Anwendungen gut verborgen ist.

Lesen Sie auch:  Aktualisieren Sie jetzt Ihren PC, um Windows 10 vor Internet Explorer zu schützen

Symptome eines von Malware betroffenen Systems

Angesichts der langen Liste von Softwaretypen wird jeder Benutzer wissen, wie er erkennen kann, ob Ihr System von Malware betroffen ist. Und als verantwortungsbewusster Benutzer sollten Sie es sein. Es gibt verräterische Anzeichen, wenn Ihr System betroffen ist. Hier sind die Anzeichen, auf die Sie achten sollten.

  • Sie können Ihre Antivirensoftware nicht aktualisieren. Dies geschieht, wenn die angreifende Malware Ihr Antivirenprogramm deaktiviert hat, sodass es keine Wirkung mehr hat.
  • Wenn Sie Symbolleisten, Erweiterungen und Plugins in Ihrem Browser sehen, die Sie noch nie zuvor gesehen haben, gibt dies Anlass zur Sorge.
  • Ihr Browser ist langsam. Die Startseite Ihres Browsers ändert sich automatisch. Außerdem scheinen die Links nicht richtig zu funktionieren. Sie führen Sie auf die falsche Seite. Dies geschieht normalerweise, wenn Sie auf Links in Pop-ups klicken.
  • Sie bemerken eine Zunahme der Internetaktivität Ihres Systems
  • Es kommt zu einem Verlust von Speicherplatz. Dies passiert, wenn sich Malware auf Ihrer Festplatte versteckt
  • Im Hintergrund werden Systemressourcen stark beansprucht. Der Prozessorlüfter dreht mit voller Geschwindigkeit.
  • Egal, ob Sie im Internet sind oder nur lokale Apps verwenden, Sie bemerken, dass das System erheblich verlangsamt ist.
  • Sie bemerken, dass Ihr System häufig abstürzt. Sie erleben weiterhin ein Einfrieren des Systems oder einen Bluescreen of Death (ein Zeichen für einen kritischen Windows-Fehler).
  • Sie sehen immer wieder viele Pop-up-Anzeigen auf Ihrem Bildschirm. Sie kommen normalerweise mit unglaublichen Geldpreisen oder anderen Versprechungen. Klicken Sie niemals auf Popup-Anzeigen, insbesondere solche mit „Herzlichen Glückwunsch! Ich habe gewonnen……'

Wie gelangt Malware in Ihr System?

Sie sind sich jetzt der Anzeichen bewusst, dass ein Malware-Angriff auf Ihrem System stattgefunden haben könnte. Wenn Sie jemals eines oder mehrere dieser Zeichen sehen, wird Ihr erster Gedanke sein: "Wie ist das passiert?" Sie müssen wissen, wie Malware in das System eindringt, um solche Vorfälle zu reduzieren.

Denken Sie daran, dass die meisten Arten von Malware von einer Art von Benutzeraktion abhängen. Entweder erhalten Sie eine verdächtige E-Mail, in der Sie die .exe-Datei herunterladen müssen. Oder es wartet ein Link darauf, angeklickt zu werden. Schadsoftware rettet auch keine Handys. Die Angreifer kennen die Schwachstellen in verschiedenen Geräten gut. Sie nutzen diese Schwachstellen aus, um sich Zugang zu verschaffen.

Der Zugriff auf Schadsoftware erfolgt häufig über E-Mail und das Internet. Wenn Sie online sind, ist Ihr System anfällig für Infektionen; Dies gilt umso mehr, wenn Ihr Gerät nicht durch Anti-Malware-Software geschützt ist. Wenn Sie online sind, können die folgenden Aktivitäten es Malware erleichtern, in Ihr System einzudringen – Herunterladen eines Spam-Anhangs, Herunterladen infizierter Audiodateien, Installieren von Symbolleisten von einem unbekannten Anbieter, Herunterladen/Installieren von Software von einer unbekannten Quelle sicher, etc...

Lesen Sie auch:  Was sind MMO- und MMORPG-Spiele?

Wenn Sie versuchen, Apps von einer verdächtigen Quelle herunterzuladen, zeigt Ihr System zu Ihrer Sicherheit Warnmeldungen an. Achten Sie auf diese Meldungen, insbesondere wenn die App die Erlaubnis zum Zugriff auf Ihre Daten anfordert.

Angreifer versuchen, leichtgläubige Benutzer mit Daten anzugreifen, die Ihnen anscheinend etwas Gutes tun. Es könnte ein schnelleres Internet, ein besserer Festplattenreiniger, ein besserer Download-Manager usw. sein... Hinter diesen Angeboten verbirgt sich ein potenziell bösartiges Programm, das bereit ist, Ihr System anzugreifen. Wenn Sie eine App auf Ihren PC/Laptop oder sogar Ihr Mobiltelefon herunterladen, stellen Sie daher sicher, dass Sie dies nur von einer vertrauenswürdigen Website tun.

Wir betonen, dass Malware meist nur durch eine Benutzeraktion eindringen kann. Ein Download aus der falschen E-Mail oder ein Klick auf den falschen Link und Boom! Ihr System wird angegriffen. Daher ist es wichtig, sich nicht von Angeboten, Links, E-Mails und Popup-Anzeigen anziehen zu lassen, die „zu gut für die Wahrheit“ sind. Manchmal können Sie eine App von einer vertrauenswürdigen Quelle herunterladen. Aber wenn es bei Bedarf eine andere App präsentiert und um Erlaubnis zum Herunterladen bittet, Vorsicht! Ein Add-On ist als potenziell unerwünschtes Programm (PUP) bekannt, das eine unnötige (und potenziell schädliche) Komponente von Software ist.

Der beste Weg, diese Malware fernzuhalten, besteht darin, eine gute Anti-Malware-Software auf Ihrem System zu installieren.

Wie schützen Sie sich?

Jeder Internetnutzer möchte sicher bleiben. Niemand ist gerne Opfer eines Malware-Angriffs. Das Ergebnis dieses Angriffs kann vom Verlust sensibler Daten bis hin zur Lieferung eines riesigen Lösegelds reichen. Da die Auswirkungen so beängstigend sind, ist es besser, auf Nummer sicher zu gehen. Wir haben die verschiedenen Arten von Malware besprochen und wie sie in Ihr System gelangen. Lassen Sie uns nun sehen, welche Vorsichtsmaßnahmen Sie treffen sollten, um beim Surfen im Internet sicher zu bleiben.

1. Verantwortungsbewusst surfen

Einige kleine lokale Websites haben eine schlechte Back-End-Sicherheit. Auf diesen Seiten wird normalerweise Malware gefunden. Um auf der sicheren Seite zu sein, bleiben Sie immer bei den beliebten Websites, die sich bei den Internetnutzern einen guten Ruf aufgebaut haben. Indikator für gefährliche Sites, deren Domain-Namen mit seltsamen Zeichen enden statt der üblichen Organisation, com, edu, etc...

2. Überprüfen Sie, was Sie herunterladen

Downloads sind der häufigste Ort, an dem sich Malware versteckt. Überprüfen Sie immer, was Sie herunterladen und von wo. Wenn verfügbar, sehen Sie sich die Bewertungen früherer Benutzer an, um die Zuverlässigkeit des Anbieters zu bestätigen.

Lesen Sie auch:  Stärken Sie Ihr Vertriebsteam mit Echtzeitdaten

3. Werbeblocker installieren

Wir haben gesehen, wie Adware manchmal Malware unter dem Deckmantel eines Pop-ups enthalten kann. Da es schwierig ist, zwischen legitim und bösartig zu unterscheiden, ist es eine gute Idee, sie alle mit einem guten Werbeblocker zu blockieren. Auch ohne Werbeblocker sollten Welpen nicht angeklickt werden, egal wie gut die Sicht ist.

4. Erlaube dir nicht, naiv zu sein

Online-Kommunikation kann ebenso riskant sein wie Spaß. Fallen Sie nicht auf Angebote, Links in Spam-E-Mails, Warnungen usw. herein, die Sie anziehen. Wenn etwas zu schön klingt, um wahr zu sein, ist es am besten, sich davon fernzuhalten.

  • Achten Sie auf frühe Anzeichen von Malware. Wenn Sie früh erwischt werden, können Sie erheblichen Schaden vermeiden. Wenn nicht, führt eins zum anderen und Sie befinden sich bald in einer tiefen Grube, in der keine Reparatur zu funktionieren scheint.
  • Betriebssystem, Plug-Ins und Browser sind auf dem neuesten Stand. Wenn Sie Ihre Software auf dem neuesten Stand halten, können Sie Angreifer fernhalten.
    Für Android-Mobilbenutzer laden Sie Ihre Apps nur aus dem Google Play Store herunter. Überprüfen Sie vor dem Herunterladen der App, ob die Bewertungen und Bewertungen einigermaßen gut sind. Die App sollte nicht um Erlaubnis bitten, auf nicht App-bezogene Details zuzugreifen. Achten Sie auf die Berechtigungen, die Sie gewähren. Vermeiden Sie das Herunterladen von Anwendungen von externen Quellen. Klicken Sie nicht auf Links, die Sie bei WhatsApp oder anderen Messaging-Apps erhalten, ohne deren Betreff zu überprüfen.

Malware loswerden

Unsicherheit ist immer ein Faktor. Trotz Vorkehrungen können Sie Opfer eines Malware-Angriffs werden. Wie bringen Sie Ihr System wieder in den Normalzustand?

Tools zum Entfernen von Malware sind verfügbar – sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig. Wenn Sie noch kein Anti-Malware-Programm installiert haben, installieren Sie sofort eines. Führen Sie dann eine Überprüfung durch. Der Scan sucht nach Problemen auf Ihrem Gerät und das Programm entfernt alle Malware von Ihrem System.

Nachdem Sie Ihr Gerät gereinigt haben, ändern Sie Ihre Passwörter für alle Konten, die Sie haben, und verwenden Sie sie. Befreien Sie sich von all Ihren alten Passwörtern.

Zusammenfassung

  • Malware ist ein Begriff, der verwendet wird, um bösartige Software zu beschreiben.
  • Angreifer nutzen verschiedene Mittel, um sich ohne Ihr Wissen Zugang zu Ihrem System zu verschaffen.
  • Dies ist gefährlich, da Malware Ihre Passwörter, persönlichen Daten und andere sensible Informationen preisgeben kann. Der Angreifer kann diese Informationen dann gegen Sie verwenden.
  • Der beste Weg, Malware zu vermeiden, besteht darin, Ihr System mit einer Anti-Malware-Software zu schützen, die mehrschichtigen Schutz bietet.
  • Denken Sie auch daran, nicht auf Links zu klicken oder Anhänge von Spam-E-Mails herunterzuladen, unsichere Websites zu durchsuchen oder auf Popup-Anzeigen zu klicken.
Sie können auch mögen