Plötzlicher Kindstod (SIDS) und Schlafsicherheitsmaßnahmen für Kinder

Jede Mutter ist bestrebt, um jeden Preis für das Wohl ihres Kindes zu sorgen. Aber Pflege Ein Baby ist eine schwierige Aufgabe. Selbst die banalsten Dinge der Natur können für ein sensibles Neugeborenes eine große Gefahr darstellen. Dieses Sicherheitsproblem ist der plötzliche Kindstod (SIDS). Lesen Sie weiter, um Fakten über die Pflege zu entdecken, die Ihnen helfen können, bekannte Ursachen zu vermeiden und ihnen somit vorzubeugen.

Plötzlicher Kindstod (SIDS) und Schlafsicherheitsmaßnahmen für Kinder – %categories

Was ist SIDS?

Der plötzliche Kindstod ist, wie der Name schon sagt, der plötzliche, unerwartete Tod eines Säuglings im Schlaf. SIDS kann normalerweise bei gesunden Kindern aus unbekannten Gründen auftreten. Ein Defekt im Zusammenhang mit SIDS ist ein plötzlicher Defekt in irgendeinem Teil des Gehirns, der zu Atembeschwerden führen kann. Es gibt auch externe Faktoren, die SIDS verursachen können. Dies macht es notwendig, die Sicherheit von Kindern im Schlaf zu überprüfen.

Ursachen von SIDS bei Kindern:

Mystery bleibt eine identifizierbare Ursache von SIDS. Die gute Nachricht ist, dass wir in letzter Zeit einen deutlichen Rückgang der Fälle gesehen haben, in denen ein Kind an SIDS stirbt. Dies ist hauptsächlich auf das gestiegene Bewusstsein für die Erkrankung und die weit verbreitete Betonung und Einbeziehung der Schlafsicherheit bei Säuglingen zurückzuführen. SIDS ist jedoch immer noch eine Todesursache bei Säuglingen, da es oft durch eine Kombination von Problemen verursacht wird, die schwer vorherzusagen und zu isolieren sind. Wenn Sie so viel wie möglich über SIDS lernen, werden Sie sicherlich dabei helfen, Risiken zu vermeiden.

Eine Sache, die wir mit Sicherheit wissen, ist, dass es nicht nur physiologische Faktoren sind, die zu SIDS führen, sondern auch externe Faktoren wie Schlafbedingungen, die die Anfälligkeit erhöhen.

1. Teile des Gehirns sind noch unreif

Normalerweise ist das Gehirn bei der Geburt ausgereift und kann grundlegende unwillkürliche Funktionen steuern. Es entwickelt sich am stärksten in den ersten Monaten nach der Geburt. Bei manchen Babys sind Teile des Gehirns jedoch noch nicht vollständig ausgebildet, wenn das Baby geboren wird. Dies tritt eher bei Frühgeborenen oder Mehrlingsgeburten (z. B. bei Zwillingen, Drillingen usw.) auf.

Niedriges Geburtsgewicht ist ein weiterer Risikofaktor. In solchen Fällen besteht die Möglichkeit, dass das Gehirn des Kindes wenig Kontrolle über das autonome Nervensystem hat. Das bedeutet, dass das Gehirn die Atmung nicht regulieren und vollständig kontrollieren kann. Dies setzt das Kind während des Schlafs einem Risiko aus und behindert die Erregungsreaktion des Kindes. Die natürliche Tendenz des Körpers zu reagieren, wenn eine Anomalie im Körper auftritt, ist ein sehr wichtiger Aspekt, insbesondere bei Säuglingen.

Wenn das Baby zum Beispiel aufgrund der Position des Gesichts auf der Wiege Schwierigkeiten beim Atmen hat, wird das Baby in einem normalen Zustand aus dem Schlaf geweckt und es wird automatisch seinen Kopf bewegen, damit es wieder normal atmen kann. Aber bei Kindern mit unterentwickelten Teilen des Gehirns wird dieser Effekt manchmal nicht erreicht. Dies könnte zu SIDS führen.

2. Atemwegs- und entzündliche Erkrankungen

Einige Fälle von Infektionen Atmungssystem Eine Erkältung kann zu Atembeschwerden führen. Diese Probleme nehmen zu, wenn das Kind schläft.

3. Abnorme Reflexe

Aus offensichtlichen Gründen sollte das Atmungssystem des Körpers keine überschüssige Flüssigkeit enthalten (dies kann zum Ersticken und manchmal zum Tod führen). Wenn die Flüssigkeit mit der Oberfläche der Schleimhaut der Atemwege in Kontakt kommt, wird eine Schutzreaktion aktiviert, die dazu führt, dass die Person die Flüssigkeit schluckt oder versucht, die Flüssigkeit durch den Rachen oder die Nase zu erhitzen. Dies ist als Kehlkopfreflex bekannt. Diese Reaktionen helfen, Flüssigkeit aus den Atemwegen zu entfernen, die Atembeschwerden verursachen könnte. Wenn das Baby mit sich noch entwickelnden Teilen des Gehirns geboren wird, werden diese Reaktionen möglicherweise nicht ausgelöst. Dies kann zu obstruktiver Schlafapnoe und im schlimmsten Fall zu SIDS führen.

4. Überhitzung

Babys schlafen gut in warmen Bedingungen. Aber wenn es zu heiß ist, kann der Körper des Kindes damit möglicherweise nicht umgehen. Überhitzung oder Überhitzung kann vor allem durch die falsche Kleidungswahl entstehen. Zu viel Kleidung kann die Körpertemperatur eines Kindes erhöhen und das SIDS-Risiko erhöhen. Höhere Temperaturen würden zu höheren Stoffwechselniveaus führen, was wiederum zu einer schlechteren Atemkontrolle führen könnte.

5. Die falsche Schlafposition

Haben Sie gehört, dass Leute die Tatsache wiederholen, dass Babys gezwungen werden sollten, auf dem Rücken zu schlafen? Wenn ein Baby auf dem Bauch schläft, wirkt sich das nachteilig auf seine normale Atmung aus. Es erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass sein Gesicht auf die Matratze drückt und somit eine normale Atmung verhindert. Wenn das Baby gezwungen wird, auf seiner Seite zu liegen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sein Magen größer wird. Legen Sie das Kind daher immer auf den Rücken, um dieses Risiko zu verringern. Dies sollte vor allem bei Babys gemacht werden, die noch nicht wissen, wie sie sich vom Bauch auf den Rücken und umgekehrt bewegen sollen.

Lesen Sie auch:  Das Phänomen Mobbing bei Kindern, seine Ursachen, welche Risiken bestehen für das Kind

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dem Kind genügend Platz zu lassen, um hohe Temperaturen zu vermeiden, dem Wetter angemessene Kleidung zu tragen und das Kind zum Schlafen auf dem Rücken zu platzieren, um das SIDS-Risiko zu verringern.

Welche Kinder haben ein höheres SIDS-Risiko?

Es wurde beobachtet, dass männliche Kinder ein höheres Risiko haben, SIDS zu entwickeln, als gleichaltrige weibliche Kinder, obwohl keine eindeutige Ursache dafür identifiziert wurde.
Dies ist die häufigste Erkrankung, die bei Säuglingen auftritt. Die meisten Fälle wurden bei Säuglingen im Alter zwischen 2 und 4 Monaten beobachtet. Dies liegt daran, dass jüngere Kinder weniger Kontrolle über ihre Bewegungen haben und dazu neigen, an Bettwäsche usw. zu ersticken.
Ein weiterer Hinweis ist, dass im Winter mehr Todesfälle im Zusammenhang mit SIDS verzeichnet werden als im Sommer, was zum großen Teil auf die Verwendung zusätzlicher Decken und Kleidung zurückzuführen ist, um das Baby warm zu halten.

  • Wenn die Geschwister des Kindes oder andere Kinder in der Familie an SIDS sterben, gilt das Kind als stärker gefährdet. Daher ist mehr Vorsicht geboten.
  • Babys, die vor dem Geburtstermin mehrere Wochen vor dem Geburtstermin geboren werden und ein niedriges Geburtsgewicht haben, sind einem größeren Risiko ausgesetzt, unterentwickelt zu sein.
  • Wenn es zu Hause einen Raucher gibt, kann die Exposition gegenüber Zigarettenrauch das Kind anfälliger für SIDS machen, da das Kind dem Passivrauchen ausgesetzt wird.
  • Babys von sehr jungen Müttern, insbesondere von unter 20-jährigen, sind einem höheren Risiko ausgesetzt. Obwohl es keinen bestimmten Grund dafür gibt, kann es an der Unreife der Mutter und ihrer Unfähigkeit liegen, sich um ein Kind zu kümmern.
  • Ungesunde Mütter mit sehr geringer oder gar keiner Schwangerschaftsvorsorge, ungesunde Lebensgewohnheiten sowie Alkohol- und Drogenkonsum können dazu führen, dass Mütter Babys bekommen, die einem höheren SIDS-Risiko ausgesetzt sind als andere normale Babys.

Anzeichen des plötzlichen Kindstods bei Neugeborenen

SIDS ist eine Erkrankung, die dazu neigt, plötzlich aufzutreten. Das Kind weint auch während des Eingriffs nicht. Dies bedeutet, dass Sie möglicherweise nicht vor alarmierenden Anzeichen und Symptomen gewarnt werden. Daher ist es schwierig zu wissen, wann SIDS auftritt und welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um dies zu verhindern. Im Allgemeinen ist es ratsam, die Meinung eines Arztes einzuholen, wenn Ihr Baby häufig Atembeschwerden hat oder wenn Ihr Baby sehr schlechte Reaktionen zeigt und nach jeder Fütterung viel spuckt. Dies schließt jeden zugrunde liegenden Gesundheitszustand aus, der das SIDS-Risiko erhöhen könnte. Einige Kinder können einige Tage vor SIDS Atemwegserkrankungen entwickeln. Aber in den meisten Fällen soll das Baby gesund und aktiv sein, wenn es aufwacht.

Wie reduzieren Sie das Risiko von Kindern für plötzlichen Kindstod und andere schlafbezogene Gefahren?

Obwohl die Ursachen immer noch schwer zu verstehen sind, können wir die Anzahl von SIDS bei Kindern tatsächlich reduzieren, indem wir versuchen, alle damit verbundenen Risikofaktoren zu vermeiden.

1. Richtige Schlafposition

Beginnen Sie damit, die Schlafposition des Babys zu korrigieren. Die American Academy of Pediatrics organisierte 2003 in Zusammenarbeit mit den National Child Care and Health Organizations die „Back to Sleep“-Kampagne. Diese sollte hauptsächlich betonen, wie wichtig es ist, das Baby zum Schlafen auf den Rücken zu legen. Dies war eine Kampagne, die darauf abzielte, das Gespräch über SIDS zu erhöhen und Eltern über die Sicherheit des Säuglingsschlafs aufzuklären.

Ob Mittagsschlaf oder Nachtschlaf, die Rückenlage, auch Rückenlage genannt, ist die sicherste Position für Ihr Kind. Frühgeborene, die sich noch in der Neugeborenenversorgung befinden, sollten in diese Position gebracht werden, da sie tendenziell einem höheren Risiko ausgesetzt sind, SIDS zu entwickeln.

2. Korrekte Bettwäsche und andere Schlafbedingungen

Die meisten Probleme im Zusammenhang mit dem Schlaf werden hauptsächlich durch die falsche Schlafumgebung verursacht, die dem Kind präsentiert wird. Sie auf die Schlafsicherheitsempfehlungen für Kinder aufmerksam zu machen, ist der erste Schritt zur Reduzierung von SIDS und schlafbezogenen Risiken.

Bilden Sie sich weiter, indem Sie von Beispielen lernen. Es gibt viele tragische Geschichten über SIDS, die als warnende Geschichten für Eltern auf der ganzen Welt kommen. Diese helfen Eltern zu verstehen, wie die kleinsten Details in der Schlafsicherheit eines Kindes eine entscheidende Rolle spielen.

Wie schützt du dein Baby?

Wie stellen Sie sicher, dass Ihr Kind sicher schläft? Selbst wenn Sie die ganze Nacht wach bleiben und Ihr Baby anschauen, ist es schwer zu sagen, wann SIDS auftritt, weil es keine äußeren Anzeichen zeigt. Hier sind einige Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass das Baby sicher ist, während es schläft:

Lesen Sie auch:  Meilensteine ​​der Entwicklung eines 16-jährigen Kindes

1. Lassen Sie das Kind im selben Raum

Im ersten Jahr nach der Geburt ist es am sichersten, Ihr Baby im selben Raum schlafen zu lassen, in dem Sie schlafen. Sie können ein Kinderbett Ihrer Wahl auswählen und es in der Nähe Ihres Bettes so aufstellen, dass Sie das Baby nachts überwachen können, wenn es sein muss. Dies ist zumindest in den ersten sechs Monaten besonders wichtig.

2. Verlassen Sie sich nicht auf Kinderbildschirme

Sie haben vielleicht das Gefühl, dass Sie das Baby mit dem Babyphone immer noch überwachen können, wenn es auf seinem Schoß liegt. Babyphone sind großartig, aber Sie können sich nicht darauf verlassen, dass ein Babyphone SIDS verhindert. Sie können für ältere Kinder ab dem zweiten Lebensjahr verwendet werden, aber im ersten Jahr ist es am sichersten, das Babybett in Ihrem Zimmer aufzustellen.

3. Verlassen Sie sich nicht auf kardiorespiratorische Monitore

Wir wissen, dass SIDS hauptsächlich durch Atembehinderung verursacht wird. Aber das bedeutet nicht, dass man Herz-Lungen-Monitoren, Beatmungsgeräten im Allgemeinen oder sogar SIDS-Babyphones vertrauen kann. Es gibt keine Beweise dafür, dass diese die Eltern genau vor SIDS warnen können.

Plötzlicher Kindstod (SIDS) und Schlafsicherheitsmaßnahmen für Kinder – %categories

4. Wählen Sie die richtige Kleidung

Wenn Sie Ihr Baby nachts schlafen legen, wickeln Sie es passend ein, damit es warm und bequem ist. Wenn Sie sich nicht in einer kalten Gegend mit sehr strengen Wintern aufhalten, können zu viele Schichten Kleidung dazu führen, dass einem Kind sehr heiß wird. Geeignete atmungsaktive Kleidung, die ein Ersticken verhindert und die richtige Anzahl von Schichten hat, um das Kind vor Kälte zu schützen, ist die richtige Wahl. Vermeiden Sie auch Kleidung mit einer Decke, Schnürsenkeln usw., wenn Ihr Kind in seinem Kinderbett schläft. Lassen Sie Ihr Kind nicht mit einem Lätzchen schlafen.

Plötzlicher Kindstod (SIDS) und Schlafsicherheitsmaßnahmen für Kinder – %categories

5. Lutscheranzeige

Wenn Ihr Baby einen Schnuller akzeptiert, geben Sie ihm ein Leckerli, wenn es schläft. Vermeiden Sie solche, die mit Riemen geliefert werden, die um den Hals eines Kindes gewickelt werden können. Es wurde beobachtet, dass ein natürlicher Schnuller die Risiken von SIDS weitgehend verhindert.

Plötzlicher Kindstod (SIDS) und Schlafsicherheitsmaßnahmen für Kinder – %categories

Schlafsicherheitsempfehlungen für Säuglinge

Die gesammelten SIDS-Fallaufzeichnungen halfen der American Academy of Pediatrics, die beste Schlafsicherheitsempfehlung abzugeben. Dies wird ständig aktualisiert, wenn neue Erkenntnisse im Zusammenhang mit SIDS erfasst werden. Hier sind einige Empfehlungen:

Plötzlicher Kindstod (SIDS) und Schlafsicherheitsmaßnahmen für Kinder – %categories

  • Legen Sie das Baby auf den Rücken, um zu verhindern, dass das Kleine einschläft.
  • Vermeiden Sie Bettwäsche, die zu weich und plüschig ist.
  • Lassen Sie Ihr Kind im selben Raum, in dem Sie schlafen.
  • Verhindern Sie, dass das Kind Rauchen, Drogen und Alkohol ausgesetzt wird.
  • Geben Sie dem Baby einen Schnuller.
  • Lassen Sie empfohlene Impfungen nicht aus.
  • Verlassen Sie sich nicht auf Heim-SIDS-Monitore.

Was können Mütter tun, um das Baby vor SIDS zu schützen?

SIDS ist nicht sehr häufig, und die Reduzierung von Risikofaktoren kann die Wahrscheinlichkeit von SIDS erheblich verringern. Aber als Mutter möchten Sie nichts als die absolute Sicherheit Ihres Kindes. Hier sind einige Dinge, die Sie tun können, um SIDS bei Kindern zu vermeiden:

1. Lassen Sie das Baby während der Bauchlage niemals allein

Die Bauchlage ist wichtig, um die Muskeln des Babys zu stärken. Aber unter der Aufsicht der Bauchzeit ist der Schlüssel. Die Dauer der Bauchlage sollte je nach Alter des Babys und je nachdem, ob es gerne auf dem Bauch liegt, eingestellt werden. Egal wie lange er auf dem Bauch liegt, Sie müssen da sein, um ihn ständig zu überwachen. Stellen Sie außerdem sicher, dass es nur auf dem Bauch liegt, wenn es wach und aktiv ist, und nicht, wenn es müde ist und schläft.

2. Konsultieren Sie einen Arzt, wenn ein Kind Anzeichen einer Erkältung oder Atemwegserkrankung zeigt

Sogar eine leichte Erkältung kann schwere Säuglinge in ihren anfälligen Monaten erwischen. Wenden Sie sich an den Kinderarzt Ihres Kindes, wenn das Kind Anzeichen von Atemproblemen zeigt.

3. Änderungen des Lebensstils

Vermeiden Sie das Rauchen während der Schwangerschaft und auch nach der Geburt. Der Missbrauch von Alkohol und anderen Drogen kann nach der Geburt zu Problemen für das Baby führen, insbesondere wenn Sie stillen. Lassen Sie niemanden in der Nähe des Kindes rauchen. Vermeiden Sie es, das Kind in der Nähe von jemandem schlafen zu lassen, der Alkohol konsumiert hat.

4. Stillen und SIDS

Es ist eine allgemeine Beobachtung, dass Babys, die von Geburt an gestillt werden, immun gegen SIDS sind. Haut-zu-Haut-Kontakt ist in den ersten Monaten nach der Geburt entscheidend. Ausschließliches Stillen für das Baby in den ersten sechs Monaten kann die Gesundheit des Babys und die Immunität des Babys stärken. Dies kann auch bei Frühgeborenen eine bessere Entwicklung aller Teile des Gehirns fördern.

Sichere Schlafumgebung für Kinder

Einige der physikalischen Faktoren, die zu SIDS führen, können nicht vermieden werden, aber externe Faktoren, einschließlich einer unsicheren Schlafumgebung, können korrigiert werden. Dies kann das SIDS-Risiko verringern. Hier sind einige Tipps für eine sichere Schlafumgebung für Babys in den ersten Monaten:

Lesen Sie auch:  Taschengeld für Ihr Kind – wie und wie viel kann gespendet werden

1. Wählen Sie das richtige Bett

Plötzlicher Kindstod (SIDS) und Schlafsicherheitsmaßnahmen für Kinder – %categoriesPlötzlicher Kindstod (SIDS) und Schlafsicherheitsmaßnahmen für Kinder – %categories

Wählen Sie ein Bett, das alle Sicherheitsstandards und Anforderungen erfüllt. Es muss stark genug sein, um das Gewicht des Kindes zu tragen. Wenn Sie sich für eine Wiege entscheiden, wählen Sie eine mit einem Geländer, das hoch genug ist, um Stürze im Schlaf zu verhindern. Kinderbetten und altersgerechte Kinderbetten wären die beste Wahl.

2. Auswahl der richtigen Baby-Schlafmatratze

Der Härtegrad der Matratze muss stimmen. Auch dies sollte nach dem Gewicht des Kindes gewählt werden. Es sollte eine Matratze gewählt werden, die für den sicheren Gebrauch in Kinderbetten zugelassen ist, und die Größe sollte im Kinderbett genau richtig sein. Vermeiden Sie es, solche zu wählen, die Lücken hinterlassen oder die extra messen und Wandfalten an den Enden des Bettes erzeugen. Die Matratze sollte fest genug sein, um ihre Form unter dem Gewicht des Kindes zu halten.

3. Vermeiden Sie Kissen, Kissen und Decken

In den ersten Monaten ist es am besten, darauf zu verzichten Kissen Und Kissen in der Wiege, besonders wenn das Baby nachts schläft. Luxuriöse Kissen, Kuscheltiere und flauschige Decken könnten in einem Kinderbett großartig aussehen. Aber dies sind die Elemente, die die größte Bedrohung für die Sicherheit eines Kindes darstellen. Sie neigen dazu, Druck auf das Gesicht oder den Hals eines Kindes auszuüben und den Luftdurchgang zu blockieren, was zu Atembehinderungen führt. Eine einfache Matratze mit flacher Auflage oder Laken reicht gerade in den ersten Monaten für ein Kinderbettchen aus.

4. Wickeln Sie Ihr Baby vorsichtig ein

Plötzlicher Kindstod (SIDS) und Schlafsicherheitsmaßnahmen für Kinder – %categories

Pucken bedeutet, Ihr Baby in ein Kleidungsstück oder ein Stück Stoff einzuwickeln. Pucken ist eine großartige Möglichkeit, ihm zu helfen, besser zu schlafen. Aber wenn du ihn abholst, legst du ihn auf den Rücken ins Bett. Stellen Sie außerdem sicher, dass alle Enden fest eingesteckt sind.

5. Bettreferenz

  • Hier sind einige Punkte, die Sie beim Aufstellen Ihres Babybetts beachten sollten:

  • Krippenkissen schaden Babys mehr als sie nützen – das sind Erstickungsgefahren.
  • Spezifische Betten müssen angegeben werden. Am besten eine, die nicht durchhängt und keine Lücken an den Rändern hinterlässt.
  • Die robuste Konstruktion des Bettes macht es sicherer. Etwas aus Massivholz mit haltbaren Pfosten und Rahmen wäre am sichersten.
  • Halten Sie sich von Krippen fern, die nach Farbe oder Plastik riechen, die stark industriell riechen.
  • Wählen Sie eine beliebte Marke, um die Sicherheitsstandards für Kinder einzuhalten; Einer, der sich nicht an eine Krippe erinnern kann.
  • Betten von Fenstern/Jalousien/Blindschnüren fernhalten. Blindschnüre sind Strangulationsgefahren.
  • Das Bett sollte nicht in der Nähe von Steckdosen oder Stromkabeln stehen.
  • Wenn Sie Zwillinge haben, wählen Sie die geeigneten Kinderbetten und deren Größe sicher an der Wand, um einen sichereren Schlaf zu fördern und SIDS zu verhindern.

6. Vermeiden Sie Co-Sleeping

Co-Sleeping soll das SIDS-Risiko stark erhöhen. Ein Bett mit einem Kind zu teilen ist eine große Sache, besonders wenn Sie rauchen.

7. Regulierung der Raumtemperatur

Wählen Sie einen gut belüfteten Raum, in dem Ihr Kind sich ausruhen und spielen kann. Stellen Sie sicher, dass Ihr Heizsystem gut funktioniert, und stellen Sie die Temperatur auf warm ein, um sicherzustellen, dass es nachts nicht zu heiß wird, insbesondere wenn Ihr Thermostat defekt ist. Es sollte auch nicht zu kalt werden. Die richtige Umgebungstemperatur spielt eine entscheidende Rolle bei der Beeinflussung der Schlafqualität eines Babys.

Eine sichere Schlafumgebung erfordert eine sorgfältige Auswahl des Kinderbetts, der Matratze, der Möbel und der Platzierung. Vermeiden Sie es, Ihr Kind auf dem Sofa oder Stuhl schlafen zu lassen.

Schnelle Tipps für sicheren Schlaf für Kinder

  • Mit Leisten gelieferte Paneele und Polster entfernen
  • Vermeiden Sie flauschige, pelzige Matratzenbezüge und Polster. Wählen Sie ein weiches, atmungsaktives, fusselfreies Material, um sicherzustellen, dass das Baby keine kleinen Partikel einatmet, die Atembeschwerden verursachen könnten.
  • Stellen Sie sicher, dass das Kinderbett sicher befestigt und in einer Höhe positioniert ist, die das Kind nicht erreichen kann.
  • Entfernen Sie Flaschen und Sprühbecher nach dem Füttern aus der Krippe.
  • Stellen Sie die Matratze nicht direkt neben ein Fenster oder in eine Ecke mit direkter Sonneneinstrahlung.
  • Lassen Sie das Kind nicht mit einem Hut schlafen.
Die Fuß-an-Fuß-Stellung, bei der die Füße des Babys den Fuß der Wiege berühren, ist am sichersten. Dadurch wird verhindert, dass sich das Kind unter der obersten Schicht quetscht.
Wenn Sie diese Faktoren und Vorsichtsmaßnahmen im Hinterkopf behalten und sich über SIDS informieren, können Sie beruhigt sein, wenn Sie wissen, dass Sie sich mit dem erforderlichen Wissen darüber ausgestattet haben القضية.. Zögern Sie nicht, Ihren Arzt um Rat zu fragen, da die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Kindes von größter Bedeutung sind.
Sie können auch mögen